Die evangelisch-lutherische Kirche (Alt-Lutheraner) in Pommern

 

 

 

Arbeitsmaterial des „Pommerschen Greif“

 

nach Informationen der Mitglieder zusammengestellt von Dieter Wallschläger

8. überarbeitete Fassung vom 20.12.2001

 

 

 

Bemerkungen und Ergänzungen bitte an:

 

Prof. Dieter Wallschläger, Nidecksteig 22, 13591 Berlin

 

e-mail: wallsch@rz.uni-potsdam.de

 

 

1. Übersicht der altlutherischen Kirchengemeinden in Pommern

 

1.1 Die ursprüngliche Ordnung der pommerschen Pfarrbezirke (Stand 1851/1857)

 

1.2 Die endgültige Ordnung der pommerschen Pfarrbezirke (Stand 1940)

1.2.1 Die Einordnung der pommerschen Diozösen, Pfarrbezirke und Gemeinden

 

2. Auswanderung

in Vorbereitung

 

3. Verzeichnis der Kirchenbücher

siehe Bemerkungen zu jedem Pfarrbezirk unter 1.2

 

4. Geschichte und Zustand der Kirchen

in Vorbereitung

 

5. Einzelbeispiele

5.1 Die altlutherische Gemeinde in Cammin (Manuskript eines Artikels für die „Camminer Heimatgrüße“

 

6. Biographien (Allgemeines Deutsches Kirchenlexikon)

6.1. Leopold Julius Nagel

6.2. Werner Elert

6.3. Wilhelm Friedrich Besser

 

7. Literatur

 

 

 

1. Übersicht der altlutherischen Kirchengemeinden in Pommern


1.1 Die ursprüngliche Ordnung der pommerschen Pfarrbezirke (Stand 1851/1857)

 

Pfarrbezirk Cammin mit Jassow

mit Zweigverbänden in Fritzow, Soltin, Gristow, Polchow, Kucklow, Grabow, Granzow, Tribsow Maequardsmühl, Grambow, Deuthin, Königsmühl, Rarvin, Dargsow, Gr. und Kl. Revenow; Milchow, Scharchow, Düssin, Büssenthin, Reckow

 

Pfarrbezirk Ubedel mit Versin und Stolp

mit Zweigverbänden in Alt-Martinshagen, Reddestow, Persanzig

ab 1857 getrennt in die Gemeinden

a) Ubedel, später Bublitz-Ubedel

b) Stolp mit Versin, Klein-Gansen und Reddestow

 

Pfarrbezirk Gross-Justin

mit Zweigverbänden in

a) Kreis Cammin: Knurrbusch, Nitznow, Kl. Justin, Aschersruhe, Damerow, Zoldekow, Stresow, Raddack, Ramsberg, Lüchenthin, Riebitz, Baldebus, Gr. und Kl. Poberow, Schwirsen, Kahlen, Stuchow, Staartz, Tetzlaffshagen, Cambz, Cummin, Morgow, Bandesow, Brendemühl, Friedenfelden, Brenkenhoff, Schwenz

b) Kreis Greifenberg: Pustchow, Hoff, Rewahl, Kl. Horst, Schleffin, Ninickow, Dresow, Johannisthal, Alte Ziegelei, Carmitz, Neides, Gr. und Kl. Moitzow, Zirkwitz, Gützelfitz, Schruptow, Zitzmar, Parpart, Muddelmow, Medewitz, Wittenfelde, Völschenhagen

 

Pfarrbezirk Seefeld (bei Colberg)

mit Zweigverbänden in Alt-Werder, Prettmin, Schwedt

 

Pfarrbezirk Wollin mit Hermannsthal und Warnow

mit Zweigverbänden in

1. zu Wollin gehörig:

a) Kreis Usedom-Wollin: Swinemünde, Wolgast, Ostswine, Hagen, Darsewitz, Alt-Tonnin, Cartzig, Plötzin, Dargebanz, Gr. und Kl. Mokratz, Hägenken

b) Kreis Cammin: Hagen, Gaulitz, Sager, Paulsdorf, Parlow, Wilsdorf, Alt- und Neu-Tessin, Martenthin, Gr. und Kl. Weckow, Schinchow, Cunow, Latzig, Zebbin, Kucklow, Drammin, Schwantefitz, Köpitz

2. zu Hermannsthal gehörig

a) Kreis Cammin: Risnow, Alt-Sarnow, Neu-Sarnow, Graseberg, Flcke, Lancke, Jassow am Haff, Zartenthin

3. zu Warnow gehörig

a) Kreis Usedom-Wollin: Rehberg, Fernowsfelde, Neu-Tonnin, Cörtenthin, Codram, Jarmbow, Dannenberg

 

Pfarrbezirk Stettin mit Stargard, Sommersdorf und Pölitz

mit Zweigverbänden in

Hackenwalde, Pribbernow, Greifenhagen;

Parlin, Lenz, Zuchow, Arnswalde;

Luckow, Grünz, Schmollen, Pencun, Wartin;

Zedlitzfelde, Langenstücken, Leese, Jasenitz

 

Pfarrbezirk Treptow a.d.R.

mit Zweigverbänden in

Robe;

Lensin, Wachholzhagen, Zedlin, Hagenow

 

Pfarrbezirk Rottnow

mit Zweigverband in Pinnow

 

Pfarrbezirk Trieglaff mit Greifenberg

mit Zweigverbänden in Renseckow, Ganzken-Pribbernow, Medewitz. Grandshagen, Rützenow, Zicker, Dadow, Neclatz, Tonnebuhr, Baumgarten, Gülzow

 

 

1.2 Die endgültige Ordnung der pommerschen Pfarrbezirke (Stand 1940)

 

Abkürzungen:

* - Geburtsdatum des Pfarrers

O – Datum der Ordination

S – Anzahl der Seelen in der Gemeinde

 

1.2.1 Die Einordnung der pommerschen Diozösen, Pfarrbezirke und Gemeinden

 

Evangelisch-lutherische Kirche in Preußen (Altlutheraner)

 

Ober-Kirchenkollegium in Breslau, Hohenzollernstr. 57/1

 

Direktor (1927): Lic. Dr. Gottfried Nagel, Kirchenrat im Hauptamt, Breslau.

 

Kirchenräte (1927):

v. Blanckenburg, Reg.-Rat a. D., Zimmerhausen bei Plathe i. Pomm.

....

Weicker, Pastor, Kammin i. Pomm.

....

 

 

Nordöstliche Diozöse

 

1940:     8 Pfarrbezirke mit 18 Gemeinden, 3058 Seelen, 8 Pastoren, 1 Hilfsprediger

 

Superintendent:   1927: Alfred Reuter, Stolp

1940: Dr. Slotty, Danzig

 

Pfarrbezirk Ubedel-Bublitz (bis 1857 gemeinsam mit Stolp, 1899 Ubedel-Weißenhöhe)

 

1873. 350-370 S

1886: 312 S

1899: 647 S

1903: 412 S

1904: 406 S

1927: 781 S

1940: 608 S

Pfarrer:                1837-1843: Eduard Gaudian (1809-1843)

1844-1847: Johann Kaspar Rudolph Hasert (*29.7.1813 in Bischofrode bei Eisenach, O 1834, später in Bunzlau, Schlesien)

                              1847-1854: Heinrich Wilhelm Brandt (*13.10.1811 in Quedlinburg, 1862; O 1845, später in Thorn)

                              1856-?: A. Frohwein (*1818, †1897, O 1858)

1886: vakant, von Seefeld administriert

1892-1899: Reymann (O 18.11.91)

1899-min. 1905: Wilhelm August Kranenberg (*08.03.1873 Hinüber bei Radevormwald, O 23.05.1897)

                              1936-?: Walter Kuschke (*29.04.1897; O 08.11.1922)

Kirchenbücher: Taufen ab 1837, Trauungen ab 1838, Beerdigungen ab 1841, Konfirmationen ab 1846

Verbleib: unbekannt

 

1. Gemeinde Ubedel-Bublitz

1899: 355 S

1904: 325 S

1927: 540 S

1940: 357 S

Christuskirche in Bublitz, (1899: im Saal des städt. Armenhauses; Ostern 1903 Grundsteinlegung für Kirche)

Weitere Kirche in Ubedel

Predigtorte:         Belgard (Kreistierarzt Träger,1904), ev. Gemeindehaus (1940), Grünewald (1899, 1904 bei Anton Mintzlaff),

Vorstand              1899: Mühlenbesitzer Ernst Maaß (Ubedel), Gutsbesitzer Carl Collatz (Gust.)

1904: wie 1899, dazu Wurstfabrikant Martin Dubrau (Bublitz)

1940: Kaufmann Heinrich Klemm (Bublitz), Altsitzer Anton Mintzlaff (Grünewald Abbau), Stellmacher Paul Manzke (Ubedel)

Gem.-Rend.         1940: Gärtner Franz Haase, Bublitz

 

2. Gemeinde Neustettin

1899: 60 S

1904: 49 S

1927: 110 S

1940: 109 S

Predigtorte:         bei Wurstfabrikant Hoffmann (1886), städt. Schulsaal (1899, 1904), Kirchlokal Wallstraße 4 II (1940)

Vorstand              1899: Wurstfabrikant Ernst Hoffmann (Neustettin), Besitzer Julius Manzke (Klein-Küdde, Abbau)

1904: wie 1899

1940: Bauer Hellmuth Manzke (Klein-Küdde-Abbau), Fleischermeister Johann Hoffmann (Neustettin, Königstraße 23); Lokomotivführer Otto Schumacher (Neustettin, Friedrichstr. 15)

Gem.-Rend.         1940: Otto Schumacher s.o.

 

3. Gemeinde Köslin

1899: 30 S

1904: 32 S

1927: 96 S

1940: 92 S.

Gottesdienst:       Herberge zur Heimat (1899), Gertraudenkapelle (mittelalterlicher Bau, der 1903 von den Altlutherarnern übernommen wird)

Vorstand              1899: Fritz Manzke (Cöslin, Gärtnerstr. 7)

1904: wie 1899

1940: Orgelbaumeister Friedrich Jandeck, Auguststr. 1

Gem.-Rend.         1940: Werkführer i. R. Ernst Meschke, Köslin, Karkutschstr. 12

 

4. Gemeinde Persanzig (gehörte bis 1904 zur Immanuel-Kirche)

1927: 35 S

1940: 50 S

Ev. Kirche

Vorstand              1940: Eigentümer Friedrich Lange, Persanzig, Bauer Max Manzke, Persanzig-Abbau

 

5. Gemeinde Schneidemühl (aufgeführt 1899, siehe auch Pfarrbezirk Schneidemühl)

1899: 90 S

Gottesdienst in der Czerski’schen Kirche
Vorstand              1899: Wurstfabrikant Gustav Hoffmann (Schneidemühl), Rentier Gottlieb Kreuz (ebenda)

 

6. Gemeinde Zakrzewo (aufgeführt 1899, siehe auch Pfarrbezirk Schneidemühl)

1899: 34 S

Ev. Kirche in Neu-Zakrzewo

Vorstand              1899: Obermeister und Güteragent Carl Tempel (Flatow), Johann Reinke (ebenda)

 

7. Gemeinde Weißenhöhe (aufgeführt 1899)

1899: 78 S

Ev. Kirche

Vorstand              1899: Ziegeleibesitzer Martin Gartzke (Weißenhöhe), Vollziehungsbeamter August Graf (ebenda)

 

8. Gemeinde Driesen-Kreuz (aufgeführt 1899)

1899: 80 S

Gottesdienst in Driesen (beim Korbmachermeister Meißner), in Kreuz (am Bahnhof in Abbau)

Vorstand              1899: Korbmachermeister Meißner

 

 

Pfarrbezirk Schneidemühl (vgl. auch Bublitz-Ubedel ab 1899)

 

1903: 330 S

1927: 300 S

1940: 256 S

 

Pfarrer:               

1892-min. 1905: Gotthold Reymann (*26.02.1869 Neudorf/Kr. Lübben, O 18.11.1891)

1910-min. 1940: Hermann Meyer (*09.12.1867 Jabel bei Wittstock, O 13.10.1895)

Kirchenbücher: Taufen ab 1845, Trauung, Beerdigungen und Konfirmationen ab 1847

Verbleib: unbekannt

 

Gemeinde Schneidemühl

1927: 250 S

1940: 256 S

Ev. Kirche, Pfarrhaus

Predigtorte:         1940 Buschdorf (bei Landwirt K. Schulz), Flatow (bei Frl. Hasse)

Vorstand              1855-mind. 1905 Krenz

1940: Willi Hoffmann, Robert Wilde, Gotthold Schachschneider, Karl Schulz

Par.-Rend.            1940: Otto Erdmann

 

1927 ist zusätzlich der Kirchort Zakrezewo mit 50 S angegeben (vgl. Ubedel)

 

 

Pfarrbezirk Stolp (bis 1857 gemeinsam mit Ubedel)

 

1870: 751 S

1872: 767 S

1886: 718 S

1899: 487 S

1903: 462 S

1904: 487 S

1927: 746 S

1940: 458 S

Pfarrer:                1857-1862: Georg Friedrich Haag (*1806, †1875)

                              1865-1873: Wilhelm Heinrich Hermann Steininger (*1836, †1912) (legte sein Amt nieder und ging nach Schwarzberg)

                              1874-1878: Hermann Martius (*1832, †1902)

                              1878-1892: Heinrich Brachmann (*1851, †1915)

                              1892-1932: Alfred Reuter, Superintendent (*21.10.1865 Pr.-Eylau, 1945, O 03.05.1891)

                              1933-1937: Gerhard Günther (*1904, †1983)

1937-1945: Albrecht Stolle (*07.06.1909, †1945, O 19.04.1936)

Par.-Rend.            1940 Frau Bruchmann, Stolp, An der Windelbahn 13

Kirchenbücher: Taufen, Trauungen, Beerdigungen, Konfirmationen ab 1837

Verbleib: unbekannt

 

1. Gemeinde Stolp

1899: 148 S

1904: 148 S

1927: 484 S

1940: 218 S

Ev. Kirche Gr. Auckerstr. 40, eingeweiht 1859; ab 1860 Schule (Lehrer 1860: Martin Georg Teske)

Predigtorte:         Freetz (1886), Nemitz (1899, beim Mühlenbesitzer Collatz), Zirchow (1899, 1904 beim Rittergutsbesitzer Jietz)

Vorstand              1899: Rechnungsrath Fritz Berndt (Stolp), Otto Päpke (ebenda)

1940: Hermann Bruchmann, Johannes Hoffmann, Karl Kolboske, Karl Pallas

 

2. Gemeinde Versin

1899: 137 S

1927: 84 S

1940: 90 S

Ev. Kirche, eingeweiht1850, die Schule wurde 1860 nach Stolp verlegt

Vorstand              1899: Eigentümer Wilhelm Lull, Eigentümer Heinrich Hallpap, Altsitzer Albert Moldenhauer (alle Versin)

1940: Emil Wetke, Hermann Zolldan, Paul Lull

 

3. Gemeinde Klein Gansen

1899: 119 S

1927: 128 S

1940: 105 S

Ev. Kirche, eingeweiht 1857

Vorstand              1899: Schneidermeister Heinrich Retzke, Eigentümer Ernst Lull (beide Friedrichsthal)

1940: Otto Hinz, Erich Lull, Friedrich Bolduan

 

4. Gemeinde Reddestow-Lauenburg

1899: 83 S

1927: 50 S

1940: 45 S

Gottesdienst in der alten Elementarschule (1899), in der Kapelle des St. Georgen-Hospital, Karlstraße in Lauenburg (1940)

Auskunft (1940) bei Frau Gerhard, Lauenburg, Danzigerstr. 10

Predigtorte:         Klein-Lüblow (1886), Carzembke (1899, beim Eigentümer Werner Tosch), Sochow bei Stolp (1940, Landwirt J. Tabert,), Bütow, (1940, Klempnermeister Wengerowski, Lauenburgerstr. 23)

Vorstand              1899: Rentier Fritz Baum (Lauenburg), Brauereibesitzer Heinrich Magdalinski (ebenda)

 

 

Diozöse Pommern

 

1940: 10 Pfarrbezirke mit 30 Gemeinden, 9399 Seelen, , 10 Pastoren, 1 Hilfsprediger

Einrichtung der Diozöse Pommern um 1860 (aus Trieglaff und Wollin)

Superintendent:   Albert Zöller (1860-?)

Johann August Eduard Moraweck (1859-1876)

Carl Weicker (1876-1886)

Emil Eduard Richard Rudel (1886-1895)

Dr. Martin Weicker (1896-1921)

               Siegmund Philipp Otto Rohnert, Trieglaff (1921-1934)

               Johannes Marquort, Cammin, Speicherstr. 3 (1935-mind. 1940)

 

 

Pfarrbezirk Cammin

 

1870: 900 S

1886: 977 S

1903: 1029 S

1927: 1158 S

1940: 1159 S

Pfarrer:                1837-1843: Kindermann (O 1838, dauernd in Cammin ab 1841, 1843 ausgewandert)

                              ab 1842 zeitweise tätig Ehrenström (1844 ausgewandert), Karl Wolff, Kluge, Schneider; Klein

               1843-1844: Johann Kaspar Rudolph Hasert (*29.7.1813 in Bischofrode bei Eisenach, O 1834, später Ubedel)

1845-1852: Gottlieb Gottfried August Plenz (*10.04.1813 in Köthen; O 26.10.1840, versetzt nach Goldschmieden/Schlesien)

1853 Franz

1856-1873: Johannes Fronmüller (*01.07.1824 in Fürth; O 1850, 09.01.1908) (legte 1873 sein Amt nieder und ging nach Bayern)

                              1873-1880 Carl Georg Oergel (*10.04.1840 Stralsund, †29.03.1907, O 22.12.1867, geht nach Stettin, siehe auch Seefeld)

                              1880-1882 K. Zülch (trennte sich von der Kirche und errichtete einen Gegenaltar, 1886 nach Amerika)

1882-1926: Dr. Joachim Bernhard Martin Weicker, Superintendent, Kirchenrat (*14.04.1856 Gross-Justin, O 07.01.1883)

Scholt

1928-1940: Johannes Marquort, Superintendent (*08.02.1877, O: 07.02.1904)

Gotthold Ziemer

Kirchenbücher: Taufen ab 1837, Trauungen, Beerdigungen und Konfirmationen ab 1838

Verbleib: LSD-Filme 1273036 und 1273038, Greifswald (betr.1843 – 1874), sowie 2 unvollständige Abschriften (Bibliotheken Herne und Greifswald), die Jahrgänge bis 1843 hat wahrscheinlich Kindermann mit nach Amerika genommen und sie stellen den Anfang des Kirchenbuches der David-Stern-Gemeinde in Kirchhayn (Wisconsin) dar (LSD-Film 1377866)

 

1. Gemeinde Cammin

1904: 623 S

1916: 704 S

1927: 722 S

1940: 764 S

seit 1843 Betsaal in der Winter’schen Gastwirtschaft; Ev. Christuskirche, Georgenstr. 10, Neubau 1886, 1906 Turm mit 2 Glocken und Erweiterung, nach 1945 abgerissen, Schule 1838-ca. 1872 (Lehrer 1860 Isberner)

Predigtorte:         1886: Kucklow

1940: Polchow (bei Willi Lemke), Dievenow (bei A. Beutel, Ostseehotel)

Vorstand              1911/12: Rentier Beutel, Rentier Stüber, Ackerbürger Wilhelm Wallschläger, Rentier Höft (sämtlich Cammin), Rentier Steffen (Kucklow), Schuhmachermeister Flade (Berg-Dievenow), Eigentümer Haufschild (Neu-Gristow), Rittergutsbesitzer Lewerentz (Grambow)

1940: Johannes Kühl, Robert Bischoff, Gerhard Wangerin (sämtlich Cammin), Ernst Kregel (Fritzow), Willi Lemke (Polchow), Franz Schulz (Neugristow), Ewald Steffen (Granzow)

 

2. Gemeinde Jassow

1904: 390 S

1916: 363 S

1927: 361 S

1940: 335 S

Ev. Kirche (erbaut um 1850, 1946/47 abgerissen) und Kirchhof

Vorstand              1861-min. 1911 Gottfried Helm

1911/12: Altsitzer Helm (Büssenthin), Lehrer Schmeling (Scharchow), Altsitzer Krüger (Scharchow), Bauerhofbesitzer Harder (Düssin), Altsitzer Stock (Gr.-Revenow), Eigentümer Friedrich Barkow (Jassow)

1940: Altsitzer Julius Helm (Düssin), Bauer Hugo Stock (Jassow), Bauer Berhard Helm (Büssenthin), Schmiedemeister Hermann Jeß in Revenow, Altsitzer Albert Schulz (Scharchow)

Pfarr-Rend.          1877-1903 Bauer Johann Barkow (Jassow)

 

3. Gemeinde Dargsow

1904: 74 S

1916: 66 S

1927: 66 S

1940: 60 S

Gottesdienst in Dargsow (bei Bauer Karl Barkow)

Vorstand              1911/12: Altsitzer Barkow (Dargsow), Kaufmann Stüber (Nemitz)

                              1940: Bauer Karl Barkow (Dargsow), Altsitzer Wilhelm Barkow (Cretlow)

 

 

Pfarrbezirk Gross-Justin/Schwirsen

 

1886: 1453 S

1899: 1414 S

1903: 1398 S

1927: 1145 S

1940: 934 S

Pfarrer:                1838/47-1849: Albert Friedrich Heinrich David Hollatz (*24.04.1811 Zebbin, †08.11.1849 Gross-Justin)

                              1849-1876: Karl Weicker (*11.06.1824 Chemnitz, †06.04.1886 Treptow a. R., O 07.06.1849, ging nach Treptow)

1876-1889: Wilhelm Hinz (*05.10.1848 Cammin, †27.11.1920, O 21.05.1876, ging nach Breslau, 1890 Kirchenrat, 1916 Direktor des OKK)

                              1889-1925: Reinhold Johannes Martin Kuschke (*18.09.1854 Arnswalde/Neumark, O 04.05.1881)

1925-1929: Martin Kiunke (*27.08.1898 Breslau, O 11.11.1923)

1930-1931: Schröder

1933-1945: Alfred König (*12.071895, O 23.12.1923)

Par.-Rend.            1940: Ernst Zimdars (Groß-Justin)

Kirchenbücher: Taufen, Trauungen, Beerdigungen, Konfirmationen ab 1847

Eingeparrte Orte:

Kreis Cammin: Knurrbusch, Kl.-Justin, Damerow, Aschersruhe, Zoldekow, Riebitz-Baldebuss, Stresow, Ramsberg, Raddack, Lüchenthin. Kl.-Poberow, Gr. Poberow, Stuchow, Tetzlaffshagen, Lüttkenhagen, Cambz, Cummin, Bandesow, Brendemühl, Friedensfelde, Schwenzer-Brink, Kahlen, Staartz

Kreis Greifenberg: Pustchow, Hoff, Rewahl, Schleffin, Ninikow, Schruptow, Carnitz, Neides, Nitznow, Dresow, Johannisthal, Zitzmar, Parpart, Muddelmow, Medewitz

Kirchenbücher: Taufen, Trauungen und Beerdigungen ab 1847,

Verbleib unbekannt

 

1. Gemeinde Gross-Justin

1899: 1008 S

1927: 833 S

1940: 695

Ev. Kirche: ursprünglich umgebauter Schafstall, Neubau: 1905-Turm mit 2 Glocken geweiht, 1927 mit Schiff vollendet, Pfarre, öffentliche luth. Schule in Groß-Justin: Lehrer M. Schwantes (1886 38 Knaben, 53 Mädchen), A. Engelke (1899), Schulneubau 1913

Predigtorte Carnitz, Raddack und Hoff (alle 1886), Klein-Justin, Ramsberge (beim Vorsteher Matter, beide 1899)

Vorstand              ?- min.1903: Look

?-1873: Carl Köpke (Klein-Justin)

                              1847-1903: Schmiedemeister Wilhelm Bartelt (Schwirsen),

                              1859-1903: Bauer Carl Buntrock (Kahlen)

1880-1907: Bauer Wilhelm Matter (Ramsberg/Lüchenthin)

1892-1902. August Kasten (Klein-Justin)

1940: Paul Abraham, Richard Dummann, Heinrich Hecker, August Laberenz, Gustav Schmeling, Robert Timm, Franz Wegner, Martin Wilde

 

2. Gemeinde Schwirsen

1927: 312 S

1940: 239 S

Gottesdienste in der Dorfkirche gemeinsam mit der landeskirchl. Gemeinde

Bibelstundenorte (1940): Cummin (bei Rittergutsbesitzer O. Ebert), Kahlen (bei Vortseher Bruß), Parpart (bei Witwe Anna Drews), Medewitz (bei den Landwirten Arndt und Schulz), Zitzmar (bei Bauer F. Buntrock)

Vorstand:             Schmiedemeister Bartelt (1886);

Ehrenvorsteher Johannes Schmeling, Altsitzer Otto Bruß, Otto Ebert, Theodor Schultz, Bäckermeister Willi Stüber (1940)

Gem.-Rend. (1940): Willi Stüber, s.o.

 

 

Pfarrbezirk Seefeld bei Kolberg (Garrin)

 

1886: 612 S

1903: 640 S

1904: 649 S

1899: 644 S

1927: 635 S

1940: 734 S

Pfarrer:                1848-1855: Dr.theol.Wilhelm Friedrich Besser (*27.09.1816 in Warnstedt bei Quedlinburg, † 26.9. 1884 in Niederlößnitz bei Dresden, O 25.10.1841; ging nach Leipzig; siehe Biographien).

                              1856-1859: Lochte

                              1860-?: Gustav Gastrow

                              1868-1873: Carl Georg Oergel (*10.04.1840 Stralsund, †29.03.1907, O 22.12.1867, ging nach Cammin)

                              ? - ?: Hilbenz (*1835, † 31.12.1904 in Malchin)

1885- ?: Johannes Paul Benjamin Berger (*01.03.1834 Hermannsdorf bei Breslau, O 01.11.1865)

1897-1912: Constantin Georg Clemens Paulig (* 14.5.1866 in Wellmitz/Krossen, †1957 in Potsdam, O 01.04.1894, von 1912 bis 1937 Pfarrer und Superintendent in Bromberg)

1912-1919: Lic.theol. Dr.phil. Werner Elert (* 19.08.1885 in Heldrungen, † 21.11. 1954 in Erlangen, ging nach Breslau; siehe Biograpien)

1926-1930: Dr.phil. Werner Gottfried (*21.04.1900 Kronstadt i. O-Schlesien, O 27.01.1924)

                              1931-min. 1940: Lic. Werner Srocka (*6.2.1900, O 12.8.23)

Kirchenbücher: Taufen und Beerdigungen ab 1843, Trauungen ab 1845, Konfirmationen ab 1847

Verbleib: unbekannt

 

1. Gemeinde Seefeld

1899: 300 S

1904: 290 S

1927: 289 S

1940: 258 S

Kirche (geweiht am 7.11.1850), Pfarre und Kirchhof

Predigtort Drosedow, Schwedt; Belgard und Lenzen (alle 1886), Belgard (1899 beim Kreistierarzt Träger), Prettmin (1886 und 1899 als eigene Gemeinde Altwerder vermerkt, s.u., 1940: bei Schwertfeger)

Vorstand              1899: Altsitzer Friedrich Redieß (Garrin), Hofbesitzer August Henke (Nossenthin), Hofbesitzer Otto Ziemer (Semmerow), Altsitzer Carl Marth (Drosedow), Kossäth Hermann Uecker (Ressin)

                              1904: wie 1899 anstelle von Redieß Hofbesitzer L. Conrad (Semmerow)

1940: Otto Neitzel, Leo Reinke, Georg Uecker. Paul Schwatzrock, Gustav Storm

 

2. Gemeinde Kolberg

1927: 282 S.

1940: 380 S

Ev. Kirche, Camminerstr. 8

Predigtort Quetzin (bei Witwe Blödorn)

Vorstand              1905: Carl Marth (†1905)

1940: Schuhmachermeister Willi Henke, Bäckermeister Reinhold Marth, Hofbesitzer August Blödorn, Hofbesitzer Robert Pauli, Heeresbaumeister Willi Lange

 

3. Gemeinde Zuchen (bis 1860 von Rottnow betreut)

1853: 85 S

1861: 107 S

1899: 56 S

1904: 58 S

1905: 66 S

1927: 86 S

1940: 96 S,

Ev. Kirche (eingeweiht 1855) und Kirchhof

Predigtort: Neu-Schievelbein (1886, 1899, 1904 beim Ackerbürger E. Rabenhorst)

Vorstand              1899: Eigentümer August Hahn (Seligsfelde), Ackerbürger Ernst Rabenhorst (Schivelbein)

1904: wie 1899

1940: Hofbesitzer Wilhelm Bendlin, Landwirt Karl Lange

 

4. Altwerder (1907 zu Kolberg mit Ausnahme von Prettmin, das zu Seefeld kommt)

1899: 288 S

1904: 301 S

Gottesdienst beim Hofbesitzer Fr. Keup (1899,1904)

Predigtorte Prettmin (1886, 1899, 1904 beim Hofbesitzer Baatz), Colberg (1899, 1904 im evang. Vereinshaus), Neu-Quetzin (1899, beim Eigentümer Conrad, 1904 beim Eigentümer Blödorn)

Vorstand              1899: Altsitzer Friedrich Ziemer (Altwerder), Hofbesitzer Wilhelm Pauli (ebenda), Altsitzer Johann Baatz, Hofbeitzer Theodor Baatz (beide Prettmin), Eigentümer Leonhard Conrad (Neu-Quetzin)

1904: wie 1899 mit Ausnahme Conrad, dafür Hofbesitzer Gustav Neitzel (Prettmin)

 

 

Pfarrbezirk Treptow a. Rega (ab 1849; zuvor auch Drosedow-Voigtshagen genannt)

 

1870: 949 S

1886: 993 S

1899: 956 S

1903: 1002 S

1904: 956 S

1927: 911 S

1940: 924 S

1941: 936 S

Pfarrer:                1849-1851: Albrecht Eduard Schöne (*29.05.1819 in Eickendorf bei Kalbe/Saale, †19.05.1857, O 12.08.1846, ging nach Waldenburg/Sachsen)

1852- 1876: Johann August Eduard Moraweck, Superintendent (*26.09.1821 in Schönau/Schlesien, †29.12.1898 in Ohlau, O 12.05.1850, geht 1883 nach Ohlau)

1876-1886: Karl Weicker (*11.06.1824 Chemnitz, †06.04.1886 Treptow a. R., O 07.06.1849s. Gross-Justin)

1886-1911: Gustav Eduard Melchert, ab 1884 Hilfsprediger(*10.04.1859 Weißenhöhe; 28.05.1933, O 30.03.1884)

1911-1937: Gottreu Gustav Haertwig (*03.08.1869 Magdeburg, †15.06.1937, O 11.10.97)

                              1937-1945: Gerhard Günther (*21.03.1904, O 20.05.1931, 1939 einberufen)

Par. Rend. Johann Pautz, Treptow, Hainweg 2

Kirchenbücher: Taufen, Trauungen, Beerdigungen ab 1848, Konfirmationen ab 1849

Verbleib unbekannt

 

1. Gemeinde Treptow

1870: 477 S

1899: 501 S

1904: 501 S

1940: 500 S

1941: 519 S

1850 erster Kirchenbau an der Schillstraße, 1863 Orgelweihe, 1904 Umbau der Kirche (Einweihung 17.09.1905), Pfarre und Kirchhof,

Kirche wird jetzt von der Evangelisch-lutherischen Kirche in Polen genutzt

Predigtorte: Arnsberg (1886), Zimdarse (1886, 1899, 1904, 1940 bei Räther), Molstow (1886), Zarben mit Kapelle bei Landwirt Wartchow und Kirchhof

Vorstand              1899: Schneidermeister Franz Becker (Treptow), Postschaffner August Will (ebenda), Bauernhofbesitzer Wilhelm Räther (Zimdarse), Bauernhofbesitzer August Bublitz (Robe), Altsitzer Johann Haack (ebenda)

1904: wie 1899 mit Ausnahme Will sowie Tischlermeister Sohrweide (Treptow), Inspektor Heidemann (Molstow)

1940: Gärtnerreibesitzer Th. Grütt, Bauer Richard Köpsell, Johann Kunde, Bauer Johann Räther, Schneidermeister E. Schwerdtfeger, Bauer Robert Treetzen

Gem.-Rend.         1940: E. Schwerdtfeger

 

2. Gemeinde Zedlin

1870: 472 S

1899: 455 S

1904: 455 S.

1940: 424 S

1941: 417 S

Kirche (von 1854), Kirchenneubau von 1905 mit Turm und Kirchhof, Schule (1870 Küster und Lehrer Johann Schacht, 30 Schüler)

Predigtort: Lensin (1886, 1899 bei Anna Kusok), Horst (1940, bei Bauer M. Wolff)

Vorstand              1899: Altsitzer Wilhelm Zibell (Lensin), Altsitzer Friedrich Erdmann (Eiersberg), Bauer August Runge (Drosedow), Eigentümer August Schmeling (Zedlin), Bauer Hermann Fiek (Mittelhagen), Bauer David Laabs (Voigtshagen)

1904: wie 1899 mit Ausnahme Erdmann sowie Bauer Ruge (Kirchhagen), Bauernhofbesitzer O. Bussacker (Groß-Zapplin), Bauernhofbesitzer Miles (Zahnow)

1940: Bauer Konrad Runge, Bauer Willi Runge, Bauer Arnold Fieck, Bauer E. Lüdtke, Bauer Willi Storm, Bauer Max Wolff

Gem.-Rend.         1940: Erich Ehmke (Zedlin)

 

 

Pfarrbezirk Trieglaff (ursprünglich Trieglaff-Rottnow)

 

1886: 924 S

1899: 694 S

1903: 777 S

1904: 750 S

1916: 740 S

1927: 795 S

1940: 690 S

Pfarrer:                1848-1852: Leopold Julius Nagel (* 17.09.1809 Stecklin bei Greifenhagen, †17.01.1884, O 02.07.1835, 1852 Kirchenrat in Breslau, †17.01.1884, wurde 1842 als landeskirchlicher Pfarrer berufen, trat am Reformationstag 1847 zur lutherischen Kirche über und wurde abgesetzt; siehe Biographien)

1852-1895: Emil Eduard Richard Rudel, Superintendent (*08.05.1821 in Brieg/Schlesien, †02.08.1910 in Greifenberg, O 04.11.1848)

1895-1935: Siegmund Philipp Otto Rohnert, Superintendent (*20.06.1865 Rodenberg/Hessen, †07.02.1935, O 30.09.1891)

                              1935-1945: Joachim Weicker (* 14.7.1884 Cammin, †30.01.1958, O 20.12.1908)

Par.-Rend.            1940: Postagent W. Moldenhauer in Zimmerhausen

Kirchenbücher: Taufen, Trauungen, Beerdigungen ab 1847,

Verbleib: unbekannt

 

1. Gemeinde Trieglaff

1899: 376 S

1904: 400 S

1927: 300 S

1940: 342 S

Kirche: Backsteinbau ohne Turm (27.10.1889 eingeweiht), Orgelweihe 1903, Pfarre und Kirchhof; öffentliche Schule in Vahnerow (1886 mit Lehrer G. Hackbarth, 19 Knaben, 14 Mädchen), eigener Friedhof (1898) in Kukahn (Acker von Bauer Emil Schulz),

Kirche heute römisch-katholisch

Predigtort: Plathe (Ev. Konfirmanden-Saal)

Vorstand              ?-1873: Oberinspector Ernst Gotthilf Schmeling (Trieglaff)

1899: bäuerl. Altsitzer Wilhelm Runge, Schäfermeister Hermann Schmidt (beide Trieglaff), Bauer Heinrich Laatsch (Batzwitz), Schmied Wilhelm Wilde (Vahnerow), Eigenthümer Eduard Kressin (Wilksfreude bei Plathe), Bauer Carl Zubke (Kukahn)

1904: wie 1899

1940: Ehrenmühlenmeister Heinrich Wrensch, Bauer Hermann Runge, Bauer Johann Burmeister, Altsitzer Albert Rhode, Arbeiter Karl Lange, Bauer Theodor Schenzel, Bauer Gerhard Schulz

 

2. Gemeinde Zimmerhausen

1899: 92 S

1904: 90 S

1927: 200 S

1940: 149 S

Gottesdienst im Herrenhaus zu Kardemin (1899), im herrschaftlichen Saale in Zimmershausen (1904)

Vorstand              1899: Schmied Ferdinand Wilde (Zimmerhausen), Bauer Carl Callies (Trutzlatz)

                              1904: wie 1899

1940: Bauer Otto Kallies, Bauer Paul Bast, Postagent Willi Moldenhauer

 

3. Gemeinde Tonnebuhr

1899: 226 S

1904: 260 S

1927: 250 S

1940: 199 S

Ev. Kirche, nach 1875 geweiht und Kirchhof

Predigtort: Gülzow (1940: Schule) und Drewitz (1886)

Vorstand              1899: Bauer Eduard Müller (Tonnebuhr), Tischlermeister August Rathke (Gülzow), Eigenthümer Ferdinand Krüger (Grävenhagen)

1904: wie 1899

1940: Bauer Walter Müller, Bauer Oskar Zahnow, Bauer Karl Bischoff, Schneidermeister Reinhard Ebel

 

4. Gemeinde Greifenberg (bis 1890, siehe dort)

 

 

Pfarrbezirk Greifenberg (1860 selbständig, 1862 zu Trieglaff, Ende der 80-er Jahre zu Rottnow, 1890 selbständig mit Rottnow vereint)

1886: 745 S

1903: 984 S

1906: 1002 S

1913: 1338 S

1927: 1196 S

1940: 1210 S

1941: 1220 S

Pfarrer:                1860-1862 Adolph Heinrich Alexander Karbe (*12.061806, †12.06.1880, ging nach Angermünde)

1862-ca. 1885: betreut durch Emil Eduard Richard Rudel, Superintendent (Sitz in Trieglaff, *08.05.1821 in Brieg/Schlesien, O 04.11.1848, †02.08.1910 Greifenberg)

1849-1889: Ferdinand Ludwig Marseille (Sitz in Rottnow, *21.03.1812 in Stettin, †06.01.1891 in Greifenberg, O 03.10.1848)

                              1887-?: Hilfsprediger Dodenhöft (ansässig in Pinnow)

1890-1908: Carl August Julius Eduard Wilhelm Matthäus Kötz (* 17.09.1856 Königsberg bei Gießen, †31.07.1921, O 02.09.1883, ging nach Witten)

1905: Hilfsprediger Richard Kabitz (ansässig in Regenwalde)

1908-1932: Paul Mintzlaff (*13.11.1872 Krojanke, Kr. Flatow, †05.12.1957, O 18.01.1899, ging nach Potsdam)

1932-1945: Walter Schulze (* 24.05.1897, O 18.10.1922, wurde im II. WK eingezogen)

Parochie-Rend.   1940: Johannes Ziemer, s.u.

Kirchenbücher: Taufen ab 1838, Trauungen ab 1841, Beerdigungen und Konfirmationen ab 1839

Verbleib: 1839-1874 - LSD-Film 1334653, Standort Greifswald

 

1.Gemeinde Greifenberg (1851 gegründet)

1855: 325 S

1905: 518 S

1911: 570 S

1940: 761 S

1941: 770 S

1851 erster Kirchenbau in Holz, 1896 neues Pfarrhaus, 1911 Neubau der St. Johanneskirche an gleicher Stelle wie Holkirche (eingeweiht 2.11.1913)

Predigtort Friederikenwalde mit Friedhof und zeitweise eigener Schule (Lehrer Schwonz und Strehlow)

Vorstand (1940): R. Kath (Mönchenstraße 1), Johann Ziemer (Greifstraße 10), Johannes Bublitz (Roonstr. 13), Gottfried Diering (Str. der SA 41, Johannes Miels (Schellin)

Gem.-Rend. (1940): Johannes Bublitz, s.o.

 

2. Gemeinde Rott(e)now (ursprünglich selbständig mit den Gemeinden Rottenow und Pinnow)

1849: 300 S

1853: 1137S (mit Behlkow und Regenwalde)

1886: 745 S (mit Behlkow und Pinnow)

1890: 352 S(mit Behlkow

1905: 302 S (mit Behlkow)

1927: 214 S

1940: 180 S

1941: 181 S

Ev. Kirche ursprünglich Landeskirche, seit 1907 durch Patronatswechsel der altluth. Gemeinde überschrieben, errichtet 1682

Schule (ca. 1885 bis 1925: Lehrer, Kantor und Lektor Ott)

Vorstand (1940): Altsitzer Eduard Wolter (Neu-Natelfitz), Schmiedemeister Johann Riek. Landarbeiter Richard Rutz (beide Rottnow)

 

3. Gemeinde Behlkow

1927: 151 S

1940: 148 S

1941: 149 S

Gottesdienst bis 1905 bei Breger

Christus-Kirche (Einweihung am 8.10.1905)

Vorstand (1905): Bauernhofbesitzer Wilhelm Breger

Vorstand (1940): Amtsvorsteher Johannes Breger, Kaufmann Friedrich Raasch (beide Behlkow), Landwirt Paul Heidemann (Dargislaff-Ausbau)

Gem.-Rend. Emil Otto (Behlkow)

 

4. Gemeinde Pinnow

1853: 580 S

1890: 120 S

1905: 188 S

1927: 180 S

1940: 121 S

1941: 121 S

Kirche von 1849, 1910 Turm und zwei Stahlglocken, Kirchhof

Vorstand              1913: † ehem. Vorsteher und Lektor Albert Damer (Schellin)

1940: Landwirt Johannes Klug (Ostenheide), Schmiedemeister Albert Zirbel (Pinnow)

Gem.-Rend. Johannes Kröning

 

5. Gemeinde Regenwalde (ab 1913 zu Naugard)

1890: 114 S

1890: 148 (mit Naugard)

1904: 202 S

1905: 194 S ( mit Friederikenwalde und Naugard)

Ev. Kirche an der Labuhner Str.

Predigtorte:         Friederikenwalde mit eigenem Friedhof und Zachow (1886)

 

 

Pfarrbezirk Stettin (ursprünglich mit den Gemeinden Pribbernow, Hackenwalde und Hermannsthal)

 

1886: 714 S

1903: 900 S

1913: 1273 S

1927: 1420 S

1940: 1803 S

Pfarrer:                1846-1872: Christian Ludwig Moritz Odebrecht (*25.12.1805 auf Rügen, †22.03.1884, O 06.08.1837, zuvor Pastor der Landeskirche in Sarnow, Kr. Cammin)

1880-1884:Carl Georg Oergel (*10.04.1840 Stralsund, †29.03.1907, Schwiegersohn von Odebrecht, siehe Seefeld und Cammin, geht nach Erfurt)

1884-1888: Friedrich Karl Ernst Hoffmann (*18.04.1832 Sielen/Kurhessen, O 29.01.1862, 1888 zur Landeskirche übergetreten)

1889-1928: Johannes Richard Franz Schulz, zuerst Hilfsprediger und ab 1891Pastor der Gemeinden Stettin und Hackenwalde (*25.02.1864 Kukahn, Kr. Gräfenberg, 15.06.1939, O 14.04.1889)

                              1928-1945: Alfred Enge (*20.7.1875, †22.03.1963, O 1.5.1901)

                              um 1940: Hilfsprediger Rudolf Wilke (*15.5.1913, O 13.11.1938)

Par.- und Gem.-Rend. (1940): Lehrer Paul Otto, Turnerstr. 242

Küster (1940): Hans Manzke

Kirchenbücher: Taufen und Beerdigungen ab 1847, Trauungen ab 1848, Konfirmationen ab 1849

Verbleib: Geburten 1875-1943, Trauungen 1875-1938, Konfirmation 1848-1936

LSD-Film 0562114 (in Deutschland gesperrt), EZA Berlin (nur Jahrgänge ohne Datenschutz)

 

1. Gemeinde Stettin

1890: 290 S

1909: 700 S

1927: 1347

1940: 1707 S

1854 Kirche in der Neustadt in Bahnhofsnähe (geweiht 08.10.1854), 1910 Neubau (geweiht 14.08.1910) und Pfarre, Petrihofstr. 55, 1923 Glockenweihe,

Kirche im II:WK zerstört

Predigtorte: Pölitz bei Maron (Mühlenstr. 41), Pasewalk bei Weyland (Königstraße 54), Ziegenort bei Krull (Hafenstr. 3)

Vorstand:             1940: Franz Bublitz, Alfred Meyer, Paul Otto. Max Retzlaff, Hermann Ruhnke, Ernst Thede, August Thoms, Paul Weiß (sämtlich Stettin), Erich Radtke (Pommersdorf)

 

2. Gemeinde Hackenwalde (siehe Stettin)

 

3. Gemeinde Stargard

1927: 27 S

1940: 80 S

Vorstand:             1886: Tischlermeister Grothe, Johannisstr.

Gottesdienst in der Aula der Städt. Mittelschule (Große Mühlenstr.)

Auskunft bei Vorstand und Gem.-Rend. G. Schwarzrock (Gneisenaustr. 9b) und Frl. Grothe (Johannisstr.)

 

4. Gemeinde Penkun, Kr. Randow

1927: 13 S

1940: 16 S

Vorstand              1886: W. Giesecke

Gottesdienst bei F. Küper (Langestr. 121)

 

5. Arnswalde

Gottesdienst im städt. Schulhaus

Vorstand_            1886 Eigenthümer Kuschke

 

1886 werden die vorpommersche Diaspora mit dem Predigtort Anklam (Saal der St. Spiritusstifts)

und Penkun mit Sommersdorf (Vorsteher W. Giesecke) genannt.

 

1927 weitere Seelen in: Samentin 3, Treptow bei Stargard 1, Cunow 2, Pyritz 10, Friedrichswalde 5, Dölitz 2, Sommersdorf 7, Hohenholz 3

 

 

Pfarrbezirk Naugard (1913 neu gebildet, ursprünglich zu.Greifenberg (Gollnow, Regenwalde), Stettin (Hackenwalde) gehörig)

 

1913: 460 S

1927: 484 S

1940. 418

Pfarrer:                1913- ?: Heinrich Brachmann

1926-1930: Hanns Landgraf, Hilfsprediger (*26.11.1897 Wolferstadt b. Apolda, O 16.04.1925)

                              1938-min.1940: Gotthold Ziemer (17.12.1907, O 30.12.1934)

Kirchenbücher: Taufen ab 1836, Trauungen ab 1841, Beerdigungen ab 1842, Konfirmationen ab 1845

Verbleib: Kirchenbücher unter dem Titel Pribbernow/Hackenwalde: Geburten 1836-1860, Trauungen 1841-1871, Konfirmationen 1837, 1845-1851; darunter auch versch. Orte aus dem Pfarrbezirk Wollin. (LSD-Film 0905026 - Staatsarchiv Stettin)

 

1. Gemeinde Gollnow

1913: 250 S (mit Hackenwalde)

1940: 130 S

Gottesdienst in der Aula der Stadtschule

Vorstand              1940: Kaufmann Bruno Harder (Gollnow, Barnimstr. 12); Schneidermeister Wilhelm Weinreich (Gollnow. Mauerstr. 13)

Gem.-Rend.         1940: Wilhelm Weinreich, s.o.

 

2. Gemeinde Hackenwalde (ursprünglich zu Stettin)

1940: 95 S

Ev. Kirche, öffentliche Schule (1871, 1886 Lehrer W. Wege, 24 Knaben, 45 Mädchen)

Vorstand              1940: Kolonist Helmut Redepenning, Landwirt Max Werner (in Hackenwalde)

Gem.-Rend.         1940: Lehrer Martin Wege, Hackenwalde

 

3. Gemeinde Regenwalde

1913: 210 S (mit Naugard)

1940: 131 S

Ev. Kirche an der Labuhner Str.

Predigtorte:         Friederikenwalde und Friedhof

Vorstand              1940: Gutsbesitzer Heinrich Pautz (Gramhof), Landwirt Emil Birkholz (Friederikenwalde)

Gem.-Rend.         1940: Justizangestellter Martin Lüdtke, Regenwalde, Am Schlossberg 3

 

4. Gemeinde Naugard

1903: 42 S

1940: 62 S

Ev. Kirche an der Kartziger Chaussee, Ecke Gartenstraße (erbaut 1904)

Vorstand              1940: Agent Hermann Engelmann (Naugard, Danzigerstr. 1), Schuhmacher Julius Mundt (Jarchlin)

 

 

Pfarrbezirk Wollin

 

1886: 876 S

1903: 680 S

1904: 1300 S (mit Rehberg)

1927: 1526 S (mit Rehberg)

1940: 1013 S (ohne Rehberg)

Pfarrer:                1851-1858: Hermann Alexander Pistorius, Superintendent, Kirchenrat

1858-1864: Albert Zöller, Superintendent (*1817, ehem. Archidiakonus in Greifeberg, 1856 Pastor in Trieglaff, wo er 1857 aus der Landeskirche austrat; war Initiator der 1864 erfolgten Spaltung in die Martins- und Immanuel-Gemeinden)

1860-?: Hilfsprediger Berndt

Von 1864 bis 1904 in zwei Gemeinden gespalten, deren organisatorische Trennung noch länger beibehalten wurden

a) Martins-Gemeinde (Wollin I) mit Wollin, Rehberg und Swinemünde

1865-1905: Wilhelm Barkow (*12.08.1837 Jassow, O 04.01.1863, †26.5.1915 Stettin)

1903-1905: Hilfsprediger in Swinemünde Friedrich Grube (*14.10.1874 Berlin, O 25.01.1903)

1905-1912: dgl. für Wollin, Rehberg und Swinemünde

b) Immanuel-Gemeinde (Wollin II) mit Sabessow, Hermannsthal und Baumgarten

1864-1891: Albert Zöller (s. oben)

1891-1912: Wilhelm Meyer, zeitweise Vorsitzender der Immanuel-Synode (*12.03.1861 Jabel, O 12.04.1891, †11.12.1911 Wollin)

                              1912-1933: August Rudeloff (*07.04.1864 Hinrichshagen bei Waren, O 02.071899)

                              1934-1945: Karl Meisinger (*10.03.1903, O 7.3.1929)

Kirchenbücher: Taufen ab 1836, Trauungen 1841, Beerdigungen 1842, Konfirmationen 1864 (ältere Angaben s. Cammin)

Verbleib: unbekannt

 

Seelen in einzelnen Orten (1927):

Krs. Usedom-Wollin (878 S):Wollin 369 Darsewitz 64, Dargebanz 34, Zirzlaff 95, Kl.-Mokratz 23, Gr.-Mokratz 17, Jarmbow 11, Tonnin 35, Neu-Codram 21, Codram 14, Fernowsfelde 17, Dannenberg15, Rehberg 121, Warnow 11, Cörthin 16, Lüskow 15

 

Kreis Cammin (648 S): Ganserin 4, Altsarnow 21, Sabessow 15, Pribbernow 18, Dummanskathen 16, Cartlow 5, Medewitz 20, Hammer 5, Baumgarten 24, Zarnglaff 21, Moratz 12, Sager 194, Paulsdorf 81, Hagen 22, Gaulitz 57, Cunow 10, Parlow 6, Hermannsthal 38, Graseberg 22, Flacke 29, Jassow a. Haff 8

 

1. Gemeinde Wollin

1940: 740 S

Ev. Kirche (teilweiser Neubau 1885) und Pfarre

Bibelstundenorte (1940). Sager (Schule), Darsewitz (bei Bauer Krause, Paulsdorf (Schule)

Vorstand (1940): Otto Wichmann, August Krüger, Johannes Ressin, Emil Haefs, Johannes Stellmacher, Fritz Sabin, Julius Lüdtke, Richard Fobian, Wilhelm Treptow

 

2. Rehberg (siehe unter Swinemünde-Rehberg)

 

3. Swinemünde (siehe unter

 

4. Gemeinde Hermannsthal

1940: 137 S

Ev. Kirche, 1860 eingeweiht

Vorstand (1940): Eigentümer Ferdinand Last, Eigentümer Hermann Völz, Eigentümer Paul Mittag, Eigentümer Julius Abraham

 

5. Gemeinde Sabessow (1844 unter dem Namen Pribbernow anerkannt, ab 1846-1860 zu Stettin gehörig, ab 1860 zu Wollin, dort von1864 bis 1904 größtenteils zur Immanuel-Synode gehörig)

1860: 322 S

1904: 73 plus. 31 S

1940: 77 S

Gottesdienste beim Kossäthen Neitzel (Pribbernow), ab 1852 im Schulneubau in Sabessow

Kirche: alter Fachwerkbau um 1865 (Grundstück des Bauern Schley), 1912 Neubau ohne Turm (eingeweiht 17.11.1912), nach 1945 zerstört, eigene Schule in Sabessow (1848-1856, Lehrer Schmidt)

Vorstand              1850: Kossäth Neitzel (Pribbernow), Volkmann (Sabessow)

                              1912: Wuhrow, Schley

1940: Bauer Hermann Kannenberg, Bauer Wilhelm Gruel, Bauer Richard Schley

 

6. Gemeinde Baumgarten

1940: 59 S

Kirche, 1861 eingeweiht, 1914 renoviert

Vorstand              1913: Hoeft:      

1940: Bauer Julius Hoeft

 

 

Pfarrbezirk Swinemünde-Rehberg (1920/27 von Wollin abgetrennt)

 

1940: 514 S

Pfarrer:                1926-min. 1940: Gerhard Stief (*17.02.1902 Berlin, O 21.03.1926)

Kirchenbücher: Taufen, Trauungen, Beerdigungen, Konfirmationen ab Mai 1921, vorher Wollin

Verbleib: unbekannt

 

1. Gemeinde Swinemünde (1920 von Wollin abgetrennt)

1940: 312 S

Ev. Kirche, Gadebuschstr. 17 (durch Umbau 1870 entstanden)

Vorstand              (1870/1886): Bäckermeister C. Thurow (Swinemünde)

(1940): Albert Pautz, Erich Lehmann, Johannes Utpatel (sämtlich Swinemünde)

Predigtorte (1927): Ostswine, Osternothafen, Pritter , Ahlbeck, Bansin K, Greifswald K, Anklam, Ziethen, Wolgast, Kl. Ernsthof, Bandelin, Stralsund K, Wiek, Putbus, Stengow

Predigtorte (1940): Stralsund: St. Annenkapelle, Schillstr. 6, Sammelort, Konditorei Moldenhauer, Apollonienmarkt 16; Sternfeld bei Demmin, Landwirt Constien; Anklam bei Studien-Rat Krusche, Gr. Wallstr. 4b; Pritter, bei den Eigentümern Wegner und Miller

 

2. Gemeinde Rehberg (erst nach 1927 zu Swinemünde, vorher Wollin)

Rehberg gehörte zwischen 1864 und 1904 der Immanuel-Synode an

1940: 202 S, 167 K

Ev. Kirche und Kirchhof, Schule ab 1860 (Lehrer 1860 Knöfel, -1868 Schuhmacher, 1870 Raschdorf, 1886 24 Knaben, 15 Mädchen)

Vorstand (1940): Landwirt Wilhelm Krüger, Landwirt Max Sarnow, Landwirt Albert Steinbach

Predigtorte: Misdroy bei Frau Villenbesitzer Fengler, Viktoriastr. 12; Warnow, Jungfrauenheim

 

 

5. Einzelbeispiele

 

5.1 Die altlutherische Gemeinde Cammin

 

In den Ausgaben der „Camminer Heimatgrüße“ wurde in den letzten Jahren mehrfach über die altlutherische Kirche berichtet, die als religiöse Kraft im Kreis eine nicht unbedeutende Rolle spielte. Nach einer Statistik aus dem Jahre 1940 waren fast 2600 Einwohner des Camminer Kreises Mitglieder der altlutherischen Kirche. Sie gehörten neun Kirchgemeinden an, die wiederum vier unterschiedlichen Pfarrbezirken (Cammin/Jassow, Wollin, Groß-Justin/Schwirsen und Greifenberg) der pommerschen Diozöse zugeordnet waren. Die zahlenmäßig größten Gemeinden befanden sich in Cammin (764 Seelen), Groß-Justin (695), Jassow bei Cammin (335), Schwirsen (239), Tonnebuhr (199) und Hermannsthal (137). Kleinere befanden sich in Sabessow (77), Dargsow (60) und Baumgarten (59). Bei der Nennung dieser Zahlen ist zu berücksichtigen, dass fast alle genannten Gemeinden in ihrer rund 110-jährigen Geschichte mehrere hundert Familien durch Auswanderung nach Nordamerika verloren haben.

Über die Geschichte der einzelnen Gemeinden gibt es nur wenige Berichte, da die Altlutheraner nicht nur durch die Besonderheiten ihrer religiösen Anschauungen, sondern auch in ihrem Alltagsleben von der größeren Landeskirche teilweise isoliert waren. Dazu trugen besonders in der Mitte des 19. Jahrhunderts staatliche Repressionen bei, die in manchen Orten zu einer dauernd anhaltenden Spannung zwischen beiden Kirchen führten, an die sich mancher Landsmann sicher aus persönlichem Erleben noch erinnern wird.

Vor einiger Zeit entdeckte ich in der Berliner Staatsbibliothek das seit 1846 erschienene „Kirchenblatt für die Gemeinden evangelisch-lutherischen Bekenntnisses in den Preußischen Staaten und anderen deutschen Ländern“ und war überrascht, welche Einzelheiten des altlutherischen Kirchenlebens hier mitgeteilt wurden. So wird 1886 vom damaligen Pastor Martin Weicker ausführlich von der Grundsteinlegung der lutherischen Kirche zu Cammin am 30. April d.J. berichtet. Aus diesem Anlass wurde in das Fundament als ein Zeugnis für spätere Geschlechter eine Urkunde mit der Geschichte der Gemeinde eingemauert, deren Inhalt hier auszugsweise wiedergegeben wird:

„In der Stadt Cammin ist am 24. Juni 1124 durch den Bischof Otto von Bamberg zum erstenmal das Evangelium gepredigt und die erste christliche Kirche hierselbst erbaut worden. Die durch die päpstliche Irrlehre verderbte Kirche Pommerns wurde ... 1534 reformiert und von den alten Mißbräuchen und falschen Lehren gereinigt. ... Auch das Camminer Domkapitel ... nahm die von dem Reformator Pommerns Dr. Johann Bugenhagen verfaßte Kirchenordnung an. Bis ins Jahr 1830 blieb diese Ordnung wie in ganz Pommern, so auch hier in Cammin zu Recht bestehen. Aber der seit 1817 begonnenen, .. durch Friedrich Wilhelm III.gewünschten Union der lutherischen und reformierten Kirche mußte sie auch am hiesigen Orte weichen. ... Das lutherische Bewußtsein des Volkes war jedoch nicht so leicht zu vernichten. Schon früh regte sich der Widerspruch gegen die Union... und führte zum Teil zu Austritten aus der Landeskirche. ... ein Teil von ihnen verfiel der Schwärmerei, ein Teil, vornehmlich die sonst symboltreuen Anhänger des Tischlermeisters Zühlsdorff, an der Zukunft der lutherischen Kirche verzweifelnd, wanderte im Jahre 1837 mit ihrem Führer nach Amerika aus.

Erst die Zurückbleibenden wandten sich an die ... aus der Landeskirche hinausgedrängte, zwar hart verfolgte, aber in Schlesien besonders kräftig sich bildende ev.-luth. Kirche und beriefen den dieser Kirche dienenden Pastor und späteren Kirchenrat Lasius, welcher ... bald nach Pfingsten 1837, zuerst in Kucklow, Gristow und Scharchow predigend, die danach Verlangenden kirchenordnungsmäßig in die ev.-luth. Kirche aufnahm. ...

Sehr schnell wuchs diese lutherische Gemeinde in und um Cammin, so daß sie schon im Dezember 1937 daran denken konnte, einen eigenen Seelsorger in der Person des Pastor Kindermann zu erwählen, welcher 1839 seinen Wohnsitz in Cammin nahm. Im Jahre 1842 bestand die von demselben bediente Parochie Cammin aus 10 Gemeinden, welche, von Belgard bis Stettin zerstreut, gegen 1300 Seelen umfaßte. Ein Teil von diesen wanderte im Jahre 1843 mit ihrem Pastor Kindermann ... nach Amerika aus.

Die Zurückbleibenden kauften noch in demselben Jahr dies noch jetzt der Gemeinde gehörende Grundstück (zwischen Georgen- und Speicherstraße, Anm. d. Verf.), eine frühere Gastwirtschaft (Winter). Der bisherige Tanzsaal wurde umgebaut und zu dem kirchlichen Versammlungsort für die Gemeinde gewählt: ein redendes Zeichen jener großen Zeit, in welcher aus Tanzsälen Bethäuser wurden.

Bis zum Jahre 1845 wurde die Gemeinde nach einander durch den Kirchenrath Lasius, die Pastoren Hasert, Wolff, Kluge, Schneider und Klein bedient. Erst 1845 erhielt sie wieder einen ständigen Pastor in der Person des sel. Pastor Plenz, unter dem auch diese Gemeinde wie die luth. Kirche Pommerns überhaupt wunderbar wuchs. Zu seiner Zeit bildeten sich durch den Rücktritt der Pastoren Nagel, Hollatz und Gädecke (in Trieglaff, Groß-Justin und Wollin, Anm. d. Verf.)... aus der Camminer Parochie 7 große Pfarrbezirke, und auch die übrig bleibende Camminer Parochie zerfiel fortan in die drei Gemeinden Cammin (welche das Pfarrgrundstück behielt), Jassow (welche alsbald selbst eine neue Kirche baute) und Dargsow. 1852 wurde Pastor Plenz ... versetzt; ihm folgte 1853 Pastor Franz, welcher die Gemeinde jedoch nur ein Jahr bediente, da er ... in die Landeskirche zurücktrat. Sein Nachfolger wurde Pastor Theodor Fronmüller, welcher in 19jähriger treuer Amtsführung unter vieler Not in der Gemeinde, welche durch schwere Schulden bedrückt war, dennoch in großer Milde und bekenntnistreuem Ernste wirkte. Gegen Ende seiner hiesigen Amtsführung musste die Gemeinde mit schwerem Herzen die seit 1838 hierselbst bestehende Schule eingehen lassen, ... An die Stelle des in sein Vaterland Bayern Zurückkehrenden trat der jetzt in Erfurt ... noch dienende Pastor Oergel, welcher sieben Jahre an hiesigem Orte verblieb. Während seiner Amtsführung wurde die Hälfte des Pfarrgrundstücks verkauft, um endlich die Schuldenlast der Gemeinde zu erleichtern. Sowohl das Haus des Herr Kreisphysikus Dr. Raabe, als auch die Synagoge sind auf diesem Teile des alten Pfarrgartens erbaut worden. Nach ihm diente Pastor K. Zülch der Gemeinde, welcher kräftig das Evangelium verkündigte, aber leider aus falschem Eifer ... nach 2jähriger Wirksamkeit von der luth. Kirche sich trennte und einen Gegenaltar hierselbst errichtete. Die Gemeinde selbst folgte ihm nicht. ...

Vom 1. Oktober 1882 an wird die Gemeinde versorgt vom Pastor M. Weicker, welcher zuerst als Hilfsprediger, darnach als ordentlich berufener Seelsorger von dem verstorbenen damaligen Superintendenten Karl Weicker, seinem Vater, am 18. Oktober 1883 in Jassow und Cammin in sein Amt eingeführt wurde.

Schon lange litt die zu den Gottesdiensten sich zahlreich versammelnde Gemeinde an der großen Hitze und Engigkeit des Betsaals und anderen Nachteilen. Der Hauptgrund aber, der die Gemeinde zu einem Neubau nötigte, war die Kleinheit des Saales, ... Statt für 260, wie erforderlich, enthält er nur für 150 Kommunikanten-Sitzplätze. Deßwegen wurde am 22. März 1885 ... beschlossen, im Jahre 1886 eine neue Kirche zu erbauen. Zu dieser legen wir heute, da das Fundament fast fertig gestellt ist ... den Grundstein.

Die Parochie Cammin, welche in der Stadt Cammin und 35 verschiedenen Dörfern zerstreut wohnt, bestand Anfang diesen Jahres aus 983 Seelen. ... Von den 94 Beitragspflichtigen  sind 16 völlig unfähig, zu dem Bau irgend etwas zuzuschießen. Auch von den übrigen gilt das Wort des Herrn: „Nicht viele Reiche nach dem Fleisch.“

Der Voranschlag, von Zimmermann Küken aufgestellt, fordert 9 300 Mk. Davon werden in der Gemeinde Cammin, inkl. Der von der Kirchenkasse zu zahlenden 1 700 Mk., 6-7 000 Mk. aufzubringen sein. Da die Gemeinde noch eine Schuld von 2 100 Mk. zu tragen hat, wird es unmöglich sein, sie mit neuen Schulden zu belasten. Die Kirche wird aufgeführt nach den Zeichnungen des Herrn Bautechniker M. Pritzlaff von hier, welcher auch die Maurer- und Zimmermannsarbeiten auszuführen übernommen hat.“

Soweit der Text der zusammen mit Kirchenordnungen, Kalendern, Zeitungen und Münzen eingemauerten Urkunde. Der Neubau verlief erfolgreich und die Altlutheraner konnten am 14. November 1886 ihre Kirche einweihen. Doch wir werden sehen, dass damit die Baugeschichte der lutherischen Christuskirche in Cammin noch nicht beendet ist.

 

Der erste Teil unserer Geschichte der Altlutheraner in Cammin endete mit dem Bau der Christuskirche für deren Einweihung in allen Chroniken das Jahr 1886 angeben wird. Doch war es wohl bisher kaum jemanden aufgefallen, dass Turm und Glocken in den Darstellungen keine Erwähnung finden. Zählt man nun noch den akuten Geldmangel in der Gemeinde hinzu, so kann es kaum verwundern, wenn man von einer zweiten Bauetappe erfährt.

In der schon erwähnten altlutherischen Kirchenzeitung meldet sich 1906 Pastor M. Weicker unter dem Titel „Turmbau in Cammin“ erneut zu Worte und schreibt:

„Daß sich Fröhliche wiederum mit Fröhlichen freuen möchten, teile ich mit, daß die evangelisch-lutherische Christuskirchgemeinde Kammin am Freitag, den 4. Mai, Nachmittag 4 Uhr, die Grundsteinlegung ihres Kircherweiterungs- und Turmbaues feierlich begangen hat. Es war eine zahlreiche Gemeinde auf dem Bauplatz anwesend. Die Fundamente waren fertig, der Altar an Stelle des späteren schon geschmückt, der Grund- und Schlussstein bekränzt. Ein neuer Hammer und eine neue Kelle lagen auf geschmückten Kissen.

Die Behörden und die Geistlichkeit der Stadt waren geladen. Leider kamen die Letzteren nicht. ... Magistrat und Stadtverordnete waren fast vollzählig.

Unter Begleitung des Jassower Posaunenvereins wurden Lieder gesungen. ...

Die Kirche wird um drei Meter verlängert und zwar nach Osten hin. Hier am Ostgiebel wird der 40 Meter hohe Turm stehen, in welchem zwei ansehnliche Kirchenglocken ihren Platz finden werden ...  Auch eine neue Sakristei wird angebaut. Der Bau mit Glocken wird ca. 22 000 Mk. kosten, von denen bis jetzt zirka 12 000 Mk. zur Verfügung stehen.“

Das Geld war also wiederum knapp und so schließt die Mitteilung mit dem Aufruf

„Wir bitten alle Glaubensgenossen um brüderliche Fürbitte.“

Diese Bitte hatte einen tieferen Hintergrund, da die Altlutheraner zwar eine staatlich anerkannte Glaubensgemeinschaft bildeten, aber weder Kirchensteuer noch öffentliche Zuschüsse erhielten.

Bereits am 11. November 1906 war der Bau vollendet. Erweiterungs- und Turmbau, eine neue Sakristei und ein achteckiges Treppentürmchen schmückten die nun vollendete Kirche. Auch eine Heizung war eingebaut. Die Glocken, Dis und Fis heißen: Die große: „Gottes Friede.“ Sie hat die Umschrift: „Jesus Christus gestern und heute derselbe in Ewigkeit.“ Die kleine: „Christendank“ trägt als Motto „Wer mein Wort hat, der predige mein Wort recht!“ Die Rückseite beider trägt die Inschrift „Mich schenkte ihrem Herrn und Heiland Jesu Christo die evangelisch-lutherische Christuskirchgemeinde Kammin.“

Pastor Weicker führt aus: „ Der Bau war schwierig! Aber Gottes Hilfe war deutlich zu spüren. Sichtbar verhütete er mehrere Male große Unglücksfälle. Er erhielt Einigkeit in der Gemeinde und gab bisher was nötig war. Der Bau kostete 24 500 Mark, davon 6 000 Mark für die Glocken, welche nur durch ein großes Geschenk einiger Gemeindemitglieder, in ihrer Größe und Schönheit anzuschaffen, ermöglicht war. ... Es wünscht die Gemeinde nicht mehr als die bewilligten 10 000 Mark Schulden zu behalten.“

Stolz und Freude der Kirchgemeinde finden im Kirchenblatt 1907 nochmals ihren Ausdruck. Man schreibt: „Die bedeutend vergrößerte Kirche hat sich, wie die Erfahrung gelehrt hat, durchaus nicht als zu groß erwiesen. An den großen Festen: Christabend, ersten Weihnachtstag, Neujahr, Karfreitag und ersten Ostertag sowie bei Konfirmation, war sie so gefüllt, daß zum Teil in den Gängen Sitzgelegenheit geschaffen werden mußte. ... Nach allen Seiten sichtbar, mahnt der Turm die Glieder der zerstreuten Gemeinde, ihrer geistlichen Heimat eingedenk zu sein. ... Vor allem ist die Gemeinde beglückt durch die schönen Glocken. Die Glockengießerei der Herren M. und O. Ohlson in Lübeck hat mit denselben wieder Kunstwerke geliefert, welche allgemeine Anerkennung und Bewunderung finden.“

Pastor Martin Weicker (geb.1856 in Groß-Justin) war von 1882 bis 1926 in Cammin tätig. Seine Familie bestimmte ein ganzes Jahrhundert die Entwicklung der Altlutheraner im Kreis Cammin. Sein bereits erwähnter Vater Karl Weicker wurde 1824 in Chemnitz geboren. Er war von 1849 bis 1876 Pastor in Groß-Justin und verstarb 1886 in Treptow a. R.. Sohn und Vater waren über viele Jahre Superintendenten der Diozöse Pommern. Auch die dritte Generation in Person des Pastors Joachim Weicker (geb. 1884 in Cammin) war von 1935 bis 1945 in Trieglaff im Kreis Greifenberg vertreten.

Doch auch weitere altlutherische Pastoren sind im Kreis Cammin gebürtig. Zu nennen sind Wilhelm Barkow (geb. 1837 in Jassow, Pastor in Wollin von 1865 bis 1905), Wilhelm Hinz (geb. 1848 in Cammin, Pastor in Groß-Justin und später Kirchenrat in Breslau) sowie der Begründer der Groß-Justiner Gemeinde Albert Friedrich Heinrich David Hollatz (geb. 1811 in Zebbin).

Karl Weicker hat neben einer Vielzahl von Artikeln im altlutherischen Kirchenblatt 1897 unter dem Titel „Bewegte Zeiten – ein Erinnerungsblatt zum 60jährigen Jubiläum der Parochie Cammin in Pommern“ ein Büchlein von 58 Seiten veröffentlicht, welches viele Berichte von Zeitzeugen enthält. Doch reicht leider der Raum in unserer Zeitung nicht aus, um diese vorzustellen.

Erwähnung finden sollen noch die Camminer Kirchenvorstände von 1911/12 mit Rentier Beutel, Rentier Stüber, Ackerbürger Wilhelm Wallschläger, Rentier Höft (sämtlich Cammin), Rentier Steffen (Kucklow), Schuhmachermeister Flade (Berg-Dievenow), Eigentümer Haufschild (Neu-Gristow), Rittergutsbesitzer Lewerentz (Grambow) und von 1940 mit Johannes Kühl, Robert Bischoff, Gerhard Wangerin (sämtlich Cammin), Ernst Kregel (Fritzow), Willi Lemke (Polchow), Franz Schulz (Neugristow), Ewald Steffen (Granzow). Bis zum letzteren Zeitpunkt waren bereits neue Pastoren in Cammin tätig. Ihre Namen Scholt, Johannes Marquort und Gotthold Ziemer.

 

Alles Mitgeteilte ist heute Geschichte. Über den Zustand der Christuskirche nach dem Kriege habe ich keine Angaben gefunden. Ihre Steine fanden anderweitig Verwendung. Am ehemaligen Standort ist heute eine Baulücke zu finden und die bei der Glockenweihe ausgesprochenen Worte sind Schall und Rauch:

„Weithin über die Niederungen und Wasserflächen um Kammin her schallen die feierlichen Klänge - in vollster Harmonie mit den übrigen Glocken der Stadt. Doch erkennen die Gemeindemitglieder auf dem Lande ihre Glocken an dem Zweiklang, während der Dom drei Glocken besitzt.

Hans-Dieter Wallschläger

 

 

6. Biographien

 

6.1. Leopold Julius Nagel (Allgemeines Deutsches Kirchenlexikon)

 

NAGEL, Julius (Leopold Julius), lutherischer Theologe, * 17. September 1809 in Bahn / Pommern, † 17. Januar 1884 in Breslau. - N.

wuchs als Sohn eines Dorfgeistlichen in Pommern auf. Er studierte Theologie zunächst in Halle, anschließend in Berlin, wo er vor allem von Schleiermacher beeinflußt wurde. 1834 und 1835 legte er die theologische Examina ab. Seine erste Pfarrstelle übernahm er nach der am 2. Juli 1835 erfolgten Ordination in Colzow auf der Insel Wollin. Ungeachtet einer lebenslangen Verehrung für Schleiermacher vertrat N. bereits als junger Landgeistlicher in kirchenpolitischer Hinsicht eine ausgeprochen unionskritische, in theologischer Hinsicht eine streng lutherische Linie. Er schloß sich der Erweckungsbewegung an und wurde hier bald einer der Sprecher der lutherischen Richtung. Eine von dem Berliner Bischof Georg Carl Benjamin Ritschl (1783-1858) für N. vorgesehene kirchliche Laufbahn scheiterte an der Unerbittlichkeit, mit der er seinen antiunionistischen Standpunkt vertrat. Im Anschluß an eine kurze Amtszeit als Divisionsprediger in Stargard nahm er 1841 einen Ruf auf die Pfarrstelle der lutherischen Gemeinde in Trieglaff an. Die Übersiedlung nach Trieglaff und der Amtsantritt dort erfolgte im April 1842. Nach heftigen Konflikten mit der Kirchenbehörde und dem Scheitern einer zusammen mit den Pastoren Hollatz, Meinhold und Gädeke entworfenen Appellation an den König (Gesuch an Friedrich Wilhelm IV. um Anerkennung der Rechte der lutherischen Kirche innerhalb der Union vom 1. März 1847; abschlägige Antwort von Minister Eichhorn vom 24. September 1847) legte N. am 8. Oktober 1847 sein Pfarramt unter Protest nieder. Gemeinsam mit der Mehrzahl seiner Gemeindemitglieder - es handelte sich um ca. 300 Personen - trennte er sich von der unierten altpreußischen Landeskirche, um sich den separierten Lutheranern in Preußen anzuschließen (vgl.: Drei Aktenstücke Union und Luthertum betreffend, Leipzig 1847). Die Aufnahme in die lutherische Kirche in Preußen erfolgte am Reformationstag 1847. Wenig später vollzog auch der Patron, Adolf von Thadden (1796-1882), der N. in der zurückliegenden schwierigen Phase ohne Einschränkung unterstützt hatte, den Übertritt. – Die lutherische Kirche in Preußen befand sich zu diesem Zeitpunkt organisatorisch und rechtlich auf dem Höhepunkt ihrer bisherigen, bis zur Breslauer Separation von 1830 zurückreichenden Entwicklung. Nach Jahren der Diskriminierung und Verfolgung war erst mit dem Regierungsantritt Friedrich Wilhelms IV. am 7. Juni 1840 und der Einsetzung Johann Albrecht Friedrich Eichhorns (1779-1856) zum Kultusminister ein geordneter Aufbau überhaupt möglich geworden. Zwar erkannte der Staat die lutherische Kirchengemeinschaft nach längeren Verhandlungen 1845 nicht als Kirche an, doch sicherte er ihr das Recht zur Bildung von Gemeinden, zur Einsetzung eigener Pastoren und zur vereinsmäßigen Verbindung der Gemeinden untereinander ohne landeskirchliches Aufsichtsrecht zu. Seit diesem Zeitpunkt verdoppelte sich in nur vier Jahren die Zahl der lutherischen Pastoren. Die Anzahl der Gemeindemitglieder nahm im gleichen Zeitraum um vier Fünftel zu. 1860 umfaßte die lutherische Kirche in Preußen annähernd 50.000 Gemeindemitglieder. Trotz ihres vergleichsweise geringen Gesamtumfanges bedeutete die Existenz der lutherischen (bzw. später: altlutherischen) Gemeinden für den Ausbau und die theologische und organisatorische Entwicklung der Union ein schweres Hemmnis. Aufgrund der Konflikte um die rechtliche und konfessionelle Stellung der lutherischen Gemeinden wurde »das Wachstum der Union [...] auf lange Zeit hinaus gehemmt« (Heinrich Treitschke: Deutsche Geschichte im 19. Jahrhundert. Neue Ausgabe. Band IV [Nachdruck], Düsseldorf 1981, 568). - Innerhalb der Kirchengemeinschaft der Lutheraner übernahm N. kirchenleitende Aufgaben. Bereits kurze Zeit nach dem Wechsel wurde er zum Superintendenten der Diözese Trieglaff berufen. Seit Januar 1852 war er Pastor der lutherischen Gemeinde in Breslau. Zugleich übte er das Amt des Superintendenten der dortigen Diözese aus und war auch Mitglied des Oberkirchenkollegiums zu Breslau. Im Auftrag dieses kirchenleitenden Gremiums verfaßte er 1864, neben anderen Denk- und Streitschriften, die gegen die evangelisch-lutherische Immanuelsynode, eine Abspaltung von der lutherischen Kirche in Preußen, gerichtete »Oeffentliche Erklärung wegen der streitigen Lehren von der Kirche, dem Kirchenregiment und den Kirchenordnungen« (Breslau 1864). In seinen diversen kirchenpolitischen und theologischen Stellungnahmen als Mitglied der Kirchenleitung war N. von Georg Philipp Eduard Huschke (1801-1886), insbesondere von dessen Auffassung vom göttlichen Recht des Kirchenregimentes, abhängig. In den Revolutionsmonaten 1848 und 1849 unterstützte N. die massive Einwirkung des Breslauer Kollegiums auf die lutherischen Gemeinden, die darauf gerichtet war, jede Kritik am königlichen Regime zu unterbinden. Der »Ruhm der Unterthanentreue« (Friedrich Wilhelm Besser: Julius Nagel, in: Allgemeine Evangelisch-Lutherische Kirchenzeitung 17 (1884), 247-252, hier: 249), d.h. das Zeugnis bedingungsloser Loyalität zum Königshaus und zum preußischen Staat, sollte als offenkundige Widerlegung der Unterstellung dienen, der kirchlich-theologischen Separation von der Staatskirche entspreche auch politisch eine ungebundene Haltung. - Bis zu seinem Ausscheiden aus dem Kirchendienst widmete N. sich mit hohem Einsatz dem Breslauer Pfarramt sowie seinen kirchenleitenden Funktionen. Erst im September 1881, im Alter von 72 Jahren, trat er als hochgeachteter Prediger und Kirchenmann in den Ruhestand. Er starb am 17. Januar 1884 infolge eines schweren Nierenleidens. Die Bestattung erfolgte in der Kapelle des lutherischen Friedhofs in Breslau.

 

Werke: Drei Aktenstücke Union und Luthertum betreffend, Leipzig 1847; Was haben die innerhalb der sogenannten evangelischen Landeskirche Preussens befindlichen, im Bekenntnis exclusiv lutherischen Geistlichen jeztz zu thun? Vortrag gehalten in der Pastoralconferenz zu Neustadt-Eberswalde am 29. und 30. April 1846 von Nagel, Pastor zu Trieglaff, Zeitschrift für die gesammte lutherische Theologie und Kirche, hrsg. V. A.G. Rudelbach und H.E.F. Guericke, 8 Jg. 1847, erstes Quartalsheft (Leipzig 1847), 1-106;

Nothruf der evangelisch-lutherischen Kirche in Preußen an das glaubensverwandte Deutschland, Breslau 1848; Lasset euch Niemand verführen mit vergeblichen Worten. Zuruf an unsere Gemeinden, Liegnitz 1849; Bis hierher hat der Herr geholfen. Dankpredigt am Schlusse der General-Synode der evangelisch-lutherischen Kirche in Preußen den 10. Oktober 1860 gehalten, Breslau 1860;

[Ober-Kirchen-Kollegium der evang.-lutherischen Kirche in Preußen; Verfasser: Julius Nagel:] Oeffentliche Erklärung wegen der streitigen Lehren von der Kirche, dem Kirchenamt und den Kirchenordnungen, Breslau 1864; Mittheilungen über die siebente Generalsynode der evangelisch-lutherischen Kirche in Preußen, in: Apologetische Blätter. Erstes Heft, Erlangen 1865, 5-72;

Einige Streiflichter zu der Frommel'schen Separation in Baden in einem Schreiben an den Herrn Pfarrer Eichhorn in Durlach, Breslau 1866 [auch in: Kirchenblatt für die evangelisch-lutherischen Gemeinden in Preußen 1866, 78-82. 90-98. 107-112];

Wir können nichts wider die Wahrheit. Offene Antwort auf einige Friedensvorschläge. Im Auftrage der Generalsynode der ev.-luth. Kirche in Preußen geschrieben, Breslau 1868; Kausalreden. Aus dessen Nachlaß herausgegeben von Ernst Nagel, Leipzig 1885;

Darf ein Lutheraner an uniertem Abendmahl teilnehmen? Ein Aufsatz des sel. Kirchenrates Julius Nagel zu Breslau. Aufs neue herausgegeben und bevorwortet von Superintendent Nagel in Strehlen (Sandkörner aus der Evang.-Luth. Kirche. No. 5). Zweite Auflage, Elberfeld 1896.

 

Lit.: Verzeichnis der Pastoren und Hülfsprediger der evangelisch-lutherischen Kirche in Preußen, in: Kirchenblatt für die evang.-lutherischen Gemeinen in Preußen. Nr. 7 vom 1. April 1851, 85-87, hier: 87

Johannes Nagel: Die Kämpfe der evangelisch-lutherischen Kirche in Preußen seit Einführung der Union. I. Teil: Die evangelisch-lutherische Kirche in Preußen und der Staat, Stuttgart 1869

Georg Philipp Eduard Huschke: Nachruf! [auf Julius Nagel], in: Kirchen-Blatt für die evangelisch-lutherischen

Gemeinden in Preußen. Nr. 3 vom 1. Februar 1884, 33

Friedrich Wilhelm Besser: Julius Nagel, in: Allgemeine Evangelisch-Lutherische Kirchenzeitung 17 (1884), 247-252

Der Unionskampf des Pastors Julius Nagel 1835-1847. Ein Erinnerungsblatt von J.[ohannes] Nagel, Pastor, Berlin (Altes und Neues aus der lutherischen Kirche. 1. Bändchen), Elberfeld 1891

Eleonore Fürstin Reuß: Adolf von Thadden-Trieglaff, Berlin 1890 [Zweite Auflage: Berlin 1894]

Rudolf Rocholl: Geschichte der evangelisch-lutherischen Kirche in Deutschland, Leipzig 1897

Johannes Nagel: Die Errettung der Evang.-lutherischen Kirche in Preußen von 1817-1845. Vierte Auflage, Elberfeld 1905

Gottfried Nagel: Der Kampf der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Preußen mit dem Staat um das Recht ihres Namens, Breslau 1926; - Johannes Nagel: Zum Gedächtnis des entschlafenen Superintendenten i. R.

Ernst Nagel, in: Kirchen-Blatt für die Evangelisch-Lutherischen Gemeinden in Preußen 84 (1929), 504-508

Gottfried Nagel: Der Kampf um die lutherische Kirche in Preußen, Breslau 1930

Walter Wendland: Siebenhundert Jahre Kirchengeschichte Berlins, Berlin /Leipzig 1930; - Jobst Schöne: Kirche und Kirchenregiment im Wirken und Denken Georg Philipp Eduard Huschkes, Berlin und Hamburg 1969

Werner Klän: Die evangelisch-lutherische Immanuelsynode in Preußen. Eine Kirchenbildung im Gefolge der

ekklesiologischen Auseinandersetzungen im deutschen Luthertum des 19. Jahrhunderts (Europäische Hochschulschriften. Reihe XXIII. Band 234), Frankfurt am Main / Bern / New York / Nancy 1985

Manfred Roensch / Werner Klän: Quellen zur Entstehung und Entwicklung selbständiger evangelisch-lutherischer Kirchen in Deutschland (Europäische Hochschulschriften. Reihe XXIII. Band 299), Frankfurt am Main / Bern / New York 1987

Wolfgang Nixdorf: Die lutherische Separation, in: Die Geschichte der Evangelischen Kirche der Union. Band I: Die Anfänge der Union unter landesherrlichem Kirchenregiment (1817-1850). Herausgegeben von J. F.

Gerhard Goeters und Rudolf Mau, Leipzig 1992, 220-240

Curricula Vitae Pastorum. Die Geistlichen, Kirchenräte und Mitarbeiter der Kirchenleitung der Evang.-luth. Kirche in Preußen 1830-1945 nach den bisher durchgesehenen Quellen zusammengestellt von Dankwart

Kliche, Dortmund [Selbstverlag] 1997

RGG2 IV, 405 (Werner Elert); - RGG3 IV, 562

Eine Porträtphotographie findet sich in: Werner Klän: Die evangelisch-lutherische Immanuelsynode in Preußen [s.o.], 407.

(Für hilfreiche Unterstützung bei diesem Artikel danke ich Herrn Kirchenrat Michael Schätzel, Hannover.)

 

Matthias Wolfes

 

Letzte Änderung: 19.05.2000

 

6.2. Werner Elert

 

ELERT, Werner, luth. Theologe, * 19.8. 1885 in Heldrungen, † 21.11. 1954 in Erlangen. –

E. studierte in Breslau, Erlangen und Leipzig Theologie und Philosophie, Geschichte, deutsche Literaturgeschichte, Psychologie und Rechtswissenschaft. Er wurde 1912 Pastor in

Seefeld (Pommern), 1919 Direktor des altlutherischen theologischen Seminars in Breslau, 1923 o. Professor der Kirchengeschichte und 1932 auch der Systematischen Theologie an der Universität Erlangen. - E. ist bekannt als einer der bedeutendsten Vertreter des Neuluthertums. Er war u. a. Mitglied der Generalsynode der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands, der Theologischen Sektion des Lutherischen Weltbundes und der mit der Herausgabe der Schriften Martin Luthers beauftragten Kommission.

 

Werke: Rudolf Rocholls Philos. der Gesch. (Diss. phil. Erlangen), 1910; Prolegomena der Gesch.philos. Stud. z. Grundlegung der Apologetik (Diss. theol. Erlangen), 1911;

Die Religiosität des Petrus. Ein rel.psycholog. Vers., 1911; Die voluntarist. Mystik Jakob

Böhmes, 1913 (Neudr. Aalen 1973);

Jakob Böhmes dt. Christentum, 1914; Dogma, Ethos, Pathos; dreierlei Christentum, 1920; Irrwege bei der Verteidigung des christl. Glaubens, 1920;

Der Kampf um das Christentum. Gesch. der Beziehungen zw. dem ev. Christentum in Dtld. u. dem allg. Denken seit Schleiermacher u. Hegel, 1921;

Die Lehre des Luthertums im Abriß, 1924 (1926; ung. 1926; engl. 1927);

Die Augustana u. der Gedanke der christl. Solidarität, 1931;

Morphologie des Luthertums. I: Theol. u. Weltanschauung des Luthertums, haupts. im 16. u. 17. Jh., 1931 (19653); II: Soziallehren u. Sozialwirkungen des Luthertums, 1932 (19653); Ecclesia militans. 3 Kap. v. der Kirche u. ihrer Verfassung, 1933;

Bekenntnis, Blut u. Boden. 3 theol. Vortrr., 1934;

Der christl. Glaube. Grundlinien der luth. Dogmatik, 1940 (19605, bearb. u. hrsg. v. Ernst Kinder);

Zw. Gnade u, Ungnade. Abwandlungen des Themas Gesetz u. Evang. (Ges. Aufss.). 1948; Das christl. Ethos. Grundlinien der luth. Ethik, 1949 (engl. Philadelphia/USA 1957; 1961 erneut durchges. u. erg., bearb. u. hrsg. v. Ernst Kinder);

Die Kirche u. ihre DG, 1950; Abendmahl u. Kirchengemeinschaft in der alten Kirche,

haupts. des Ostens, 1954;

Der Ausgang der altkirchl. Christologie. Eine Unters. über Theodor v. Pharan u. seine Zeit als Einf. in die alte DG. Aus dem Nachlaß hrsg. v. Wilhelm Maurer u. Elisabeth Bergsträßer, 1957. - W. E. Ein Lehrer der Kirche (Tl.smlg.). Kirchl.-theol, Aufss. u. Vortrr. Hrsg. v. Max Keller-Hüschemenger, 1967.

 

Lit.:

Karlmann Beyschlag, Theologia militans. Zur Emeritierung v. Prof. D. Dr. W. E., in: ELKZ 7, 1953, 332 f.

Emeritierung v. Prof. D. Dr. W. E., in: DtPfrBl 53, 1953, 403;

Wilhelm Maurer, In memoriam Prof. D. Dr. W. E., in: ELKZ 8, 1954, 378 ff.

Ders., W. E. +, in: ZevKR 4, 1955, 27 ff.

Btrr, z. hist. u. systemat, Theol. Gedenkschr, f. D. W. E., hrsg. v. Friedrich Hübner, Ernst

Kinder, Wilhelm Maurer, Berlin 1955 (Bibliogr. v. Herwig Wagner: 411-424)

Hanns Lilje, In memoriam W. E., ebd. 7 f.

Paul Althaus, W. E.s theol. Werk, ebd. 400 ff.; u. in: ELKZ 9, 1955, 101 ff.

Walter Künneth, Dem Gedenken W. E.s, in: ThLZ 80, 1955 563 ff. (mit Bibliogr.)

Martin Wittenberg. W. E. z. Gedächtnis, in: Gottesdienst u. Kirchenmusik 6, 1955, 44 f.

Friedrich Wilhelm Kantzenbach. W. E.s Btr. z. Problem der DG, in: ELKZ 13, 1959, 88 ff.

Ernst Kinder, Ev. Katholizität. Zum ökumen, Horizont der ev.-luth. Kirche nach Gedanken v. W. E., in: KuD 6, 1960, 69 ff.

Joachim Eberhard Wiebering, Die Lehre v. der Kirche bei W. E. Eine Unters. z. Verständnis der Kirche im Luthertum des 20. Jh.s (Diss. Rostock), 1960

Edward Schroeder, The Relationship between dogmatics and ethics. An investigation into the theologies of E., Barth and Troeltsch (Diss. Hamburg), 1963

Wolf Krötke, Das Problem »Gesetz u. Ev.« bei W. E. u. Paul Althaus, Zürich 1965

Leo Langemeyer, Gesetz u. Ev. Das Grundanliegen der Theol. W. E.s (Diss. Münster), Paderborn 1970 (Rez. v. W. Astrath, in: GuL 44, 1971, 473 f.; v, A. A. Häußling, in: Wiss. Lit.anz. 10, 1971, 5; v. Josef Hasenfuß, in: MThZ 22, 1971, 168 f.; v. Hans Riniker, in: Kirchenbl. f. die ref. Schweiz 128, Basel 1972, 190; v. Reinhard F. Slenczka, in: ThZ 28, 1972, 455 ff.)

Friedrich Duensing, Gesetz als Gericht. Eine luth. Kategorie in der Theol. W. E.s u. Friedrich

Gogartens (Diss. Göttingen), 1970 (Rez. v. Hans-Volker Herntrich, in: LuJ 1971, 91 f.; v, Hans Martin Müler, in: LR 21, 1971, 390 f.)

John Michael Owen, Der Mensch zw. Zorn u. Gnade. Das Anliegen W. E.s in seiner Lehre v. Gesetz u. Ev. (Diss. Heidelberg), 1971

NDB IV, 438 f.; - RGG II, 418.

 

Letzte Änderung: 29.09.2000

 

6.3. Wilhelm Friedrich Besser

 

BESSER, Wilhelm Friedrich, Theologe, eifriger Förderer der altlutherischen Bewegung, * 27.9. 1816 als Pfarrerssohn in Warnstedt (Harz) bei Quedlinburg, † 26.9. 1884 in Niederlößnitz bei Dresden. - B. bezog 1835 die Universität Halle und kam durch August

Tholuck zum lebendigen Glauben. 1837 setzte er sein Studium in Berlin fort, wo besonders Ernst Wilhelm Hengstenberg Einfluß auf ihn ausübte. 1838 nach Halle zurückgekehrt, wurde er Tholucks Amanuensis und durch Hengstenbergs Vermittlung Hauslehrer und Prädikant in Wulkow bei Ruppin (Brandenburg). Der um seines lutherischen Glaubens willen verfolgte Pastor Lasius beeinflußte B. so stark, daß er 1845 den 1841 unterschriebenen Unionsrevers zurücknahm, worauf er nach vergeblichen Verhandlungen am 17. 12. 1847 seines Amtes enthoben wurde. B. trat in die Evangelisch-lutherische Kirche in Preußen ein und wurde 1848 Pastor in Seefeld (Pommern), 1853 Kondirektor der Evangelisch-lutherischen Missionsgesellschaft in Leipzig, 1857 Pastor in Waldenburg (Schlesien) und 1864 zugleich Mitglied des Evangelisch-lutherischen Oberkirchenkollegiums in Breslau. - B. wurde weithin bekannt durch seine zahlreich aufgelegten »Bibelstunden« über fast alle Bücher des Neuen Testaments. Die Universität Rostock verlieh ihm deswegen ehrenhalber die theologische Doktorwürde.

 

Werke: Bibelstunden, 14 Bde., 1844-73.

 

Lit.: Ernst Ziemer, Missionstätigkeit der ev.-luth. Kirche in Preußen, 1904, 105 ff.

Heinrich Laag, Entwicklung der altluth. Kirche in Pommern, 1926, 95 ff.

Heinrich Hübner, Jugenderinnerungen eines Altlutheraners, 1934, 49 ff.

RE II, 664 ff.

NDB II, 182.

 

Letzte Änderung: 23.03.2001

 

 

7. Literatur

 

Allgemeine Deutsche Biographie. Artikel über:

Senfft von Pilsach, Bd. 54 (1908), S. 316-329

Thadden-Trieglaff, Bd. 37 (1894), S. 634-635.

 

Bronisch, Gerhard & Walter Ohle (1939): Kreis Kammin-Land. Die Kunst- und Kulturdenkmäler der Provinz Pommern. Stettin.

 

Buchholz, Werner (1999): Deutsche Geschichte im Osten Europas – Pommern. Berlin.

 

Büchsel, C. (1907): Erinnerungen aus dem Leben eines Dorfgeistlichen. Berlin.

 

Christophorus – Evangelisch-lutherischer Volkskalender für das Jahr 1940

 

Clemens, Lieselotte (1976): Die Auswanderung der pommerschen Altlutheraner in die USA. Hamburg.

 

Clemens, Lieselotte (1982): Freistadt-Lüüd. Husum.

 

Deutsches Kirchliches Adressbuch (1927): 1. Ausgabe. Berlin.

 

Ey, E.M.K. (1880): Mittheilungen über die Auswanderung der preußischen Lutheraner nach Süd-Australien sowie über Entstehung und Entwicklung der australisch-lutherischen Kirche. Adelaide.

 

Feldner, L. (1882): Die Kirchenordnung der ev.-lutherischen Kirche in Preußen u.s.w. au Grund ihrer Synodalbeschlüsse, amtlichen Bestimmungen und in ihr geltender alter Kirchenordnungen. Cottbus.

 

Flemming-Benz, Hasso Graf von (1970): Der Kreis Cammin. Holzner Verlag. Würzburg.

 

Gotthold (1886, 1899, 1904): Evangelisch-Lutherischer Volkskalender. Cottbus.

 

Heyden, Hellmuth (1937): Die Erweckungsbewegung im 19. Jahrhundert. In: Der Kreis Rummelsburg, S. 567-574.

 

Heyden, Hellmuth (1938): Kirchengeschichte von Pommern. Stettin

 

Heyden, Hellmuth (1957): Kirchengeschichte Pommerns. Band 2: Von der Annahme der Reformation bis zur Gegenwart. Osteuropa und der deutsche Osten. Beiträge aus Forschungsarbeiten und Vorträgen der Hochschulen des Landes NRW III. Westfälische Wilhelms-Universität zu Münster

 

Iwan, Wilhelm (1931): Um des Glaubens willen nach Australien. Breslau.

 

Iwan, Wilhelm (1943): Die Altlutherische Auswanderung um die Mitte des 19. Jahrhunderts. 2 Bände. Eichornverlag Lothar Kallenberg. Ludwigsburg.

 

Kirchenblatt der evangelisch-lutherischen Gemeinden in Preußen. Jahrgänge 1851, 1856 bis 1860, 1869 bis 1873, 1885/86, 1903 bis 1916

 

Klän, Werner (1996): Selbständige evangelisch-lutherische Kirchen östlich von Oder und Neiße – eine Zwischenbilanz. Oberurseler Hefte 30

 

Kücken, Ludwig (1880): Geschichte der Stadt Cammin in Pommern. Cammin.

 

Kupke, Georg (1933a): Bericht über die Verzeichnung der kleineren nichtstaatlichen Archive der Kreise Kammin und Greifenberg. Veröffentlichungen der Hitsorischen Kommission für Pommern 2 (5), S. 7-63.

 

Laag, Heinrich (1926): Entwicklung der altlutherischen Kirche in Pommern bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Greifswald. Pommersches Jahrbuch 23, Sonderdruck Greifswald, S. 38-108.

 

Lemcke, Hugo (1914): Die Bau- und Kunstdennkmäler des Regierungsbezirks Stettin. Band IV. Die Kreise Greifenberg und Kammin. Stettin.

 

Lodewyckx, A. (1932): Die Deutschen in Australien. Schriften des Deutschen Auslands-Instituts Stuttgart. A. Kulturhistorische Reihe/Bd. 32. Stuttgart.

 

Marzahn, Wolfgang (1985): Aufbruch und Neubeginn - Politische und religiöse Kräfte in Pommern in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

 

Nagel, Gottfried (1917): Unsere Heimatkirche. Elberfeld.

 

Nagel, Gottfried (1930): Der Kampf um die lutherische Kirche in Preußen. Breslau.

 

Nagel, Gottfried (1937): Brennendes Feuer für die Kirche! Predigt über Lukas 12, 49 bei dem Hundertjährigen Jubiläum der evang.-luth. Gemeinde in Cammin gehalten am 27. Juni 1937. Kassel.

 

Nagel, Johannes (1868): Die Errettung der evang. lutherischen Kirche in Preußen von 1817 bis 1845. Erlangen.

 

Pagel, Karl-Heinz (?): Der Landkreis Stolp in Pommern

 

Petrich, Hermann (1930): Adolf und Henriette von Thadden und ihr Trieglaffer Kreis. Blätter für Kirchengeschichte Pommerns 6, S.34-64.

 

Reuter, Alfred (o.J.): Die geschichtliche Entwicklung der vereinslutherischen Bewegung. Kassel.

 

Stock, Otto (1934): Die Auswanderungen aus Pommern bis zum Jahre 1871. Monatsblätter der Ges. f. pomm. Geschichte und Altertumskunde 48 (5), S. 65-79.

 

Stolle, Volker & Jan Wild (1998): Zum Beispiel Stolp/Slupsk – Lutherische Kontinuität in Pommern über Bevölkerungs- und Sprachwechsel hinweg. Oberurseler Hefte 36

 

The Curch of Jesus Christ of Latter-Day Saints (2000): Family History Library Catalog. CD-ROM.

 

Ulrich, Albert (1990): Chronik des Kreises Greifenberg in Hinterpommern.

 

Weicker, Martin (1897): Bewegte Zeiten. Elberfeld.

 

Weicker, Martin (1931): Über die Schicksale der pommerschen Auswanderer nach Abzug aus der Heimat in den Jahren 1837, 1839, 1843. Kirchenblatt für die evangelisch lutherischen Gemeinden in Preußen (Breslau), S. 248-250, 261-264, 280-282.

 

Weicker, Martin (1932): Etwas aus der 250jährigen Geschichte der Kirche zu Rottnow. 3. S..

 

Wild, Jan (2000): Die Evangelische Kreuzkirche (in poln., mit deut. Zus.). Slupsk

 

Witte, Hermann (1936): Die pommerschen Konservativen – Männer und Ideen 1810-1860. Berlin und Leipzig.